Fassaden der ersten Wohnungen in Jazz City

Donnerstag, 19. Februar


 

 

Erst vor kurzem wurde im Gemeinderat der Qualitätsplan für das äußere Erscheinungsbild der Gebäude festgelegt, der für den innerstädtischen Bereich der Jazz City eine wirklich hochwertige Lebens- und Wohnumgebung garantieren soll.


Das äußere Erscheinungsbild der Wohn- und Geschäftsgebäude am Wasser wurde nun vom beratenden Raumordnungsausschuss als den ästhetisch-qualitativen Vorgaben des Plans entsprechend freigegeben.


Der Entwurf beinhaltet fünf Wohnanlagen mit rund einhundert Appartements. Unter den Wohnungen gelegen befinden sich eine Tiefgarage sowie zwei Stockwerke mit Geschäften, die einen Teil der vierten Phase des Designer Outlet bilden. Die Wohnungen sind über drei noble und sehr großzügig angelegte Eingangsbereiche (von der Promenade aus) zugänglich.
Die Wohnungen an der Uferseite werden dabei Fassaden erhalten, die mit nautischen, aber auch industriellen Elementen spielen; die Front wird aus Backsteinen errichtet, wodurch sich ein interessantes Wechselspiel mit den großen Fensterpartien ergibt. Balkons und Fenster verfügen über gläserne Brüstungen, so dass die fantastische Aussicht nicht beeinträchtigt wird. Die zur Straße ausgerichteten Wohnungen orientieren sich hinsichtlich Größe und Maßstab eng an den historischen Vorbildern der Innenstadt Roermonds. Die Fassaden werden hier fein ausgearbeitet, u.a. auch durch Einsatz diverser traditioneller Backsteintechniken. Alle Wohnungen verfügen darüber hinaus auch über einen großzügig bemessenen Balkon.